Demografischer Wandel & betriebliches Übergangsmanagement: PUBLIKATIONEN 2020-2021-2022

Pressemeldungen 2022 zu Übergangsmanagement

Wir – Betriebsberater*innen und Fortbilder*innen (Wilhelm Baier & Brigitta Gruber) – haben jüngst publiziert:

Fach- und Praxisbuch – November 2021:

Baier, W. & Gruber, B. (2021): Demografischer Wandel und betriebliches Übergangsmanagement: Arbeitsfähigkeit erhalten, Wissen sichern, Menschen begleiten. Stuttgart, Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft · Steuern · Recht GmbH.

Bestellung: https://shop.schaeffer-poeschel.de/prod/demografischer-wandel-und-betriebliches-uebergangsmanagement

LESEPROBE




Artikeln online-ABO-Publikationen 2020:

Baier, W. & Gruber, B. (Juni 2020): Beiträge des Arbeits- und Gesundheits-schutzes zum Betrieblichen Übergangsmanagement: Arbeitsfähigkeit erhalten, Wissen im Betrieb sichern, Menschen auf Pension vorbereiten. In: WEKA Österreich.

Baier, W. & Gruber, B. (Mai 2020): Beiträge zur Betriebsratspraxis über Betriebliches Übergangsmanagement:  Arbeitsfähigkeit erhalten, Wissen im Betrieb sichern, Menschen auf Pension vorbereiten. In: WEKA Österreich.

Um welche Thematik geht es in den Publikationen:

Der demografische Wandel in den Belegschaften bringt eine zunehmende Anzahl von Mitarbeiter*innen, die in den nächsten 0-4/15 Jahren in Pension / in den Ruhestand gehen. Wir gehen davon aus, dass etwa jede/r fünfte Beschäftigte sich in dieser Übergangsphase bzw. in der letzten Phase der Erwerbsarbeit befindet.

Die Personalführungs-, Personalmanagement- bzw. Personalentwicklungs-Strategie mit dem Namen „Betriebliches Übergangsmanagement“ (BÜGM) wird aktuell verstärkt diskutiert und vermehrt umgesetzt. Das Ziel ist, betriebliche Maßnahmen zu bündeln, auszubauen und anzuwenden, um …

  • Wissenstransfer zu unterstützen / auszubauen,
  • Arbeitsbewältigungsfähigkeit und Gesundheit dieser Beschäftigten zu erhalten / fördern
  • eine lange Beschäftigungsmotivation und potenziell eine Weiterbeschäftigungsneigung (nach der Pensionierung) zu erzeugen und
  • individuellen Übergang vom Erwerbsleben in Pension / in den Ruhestand als vorzeigbarer Arbeitgeber gesundheitsfördernd zu unterstützen.

Die einen oder anderen Managementbereiche und Führungskräfte haben schon seit längerem lebensphasenorientierte Programme gestartet bzw. setzen Maßnahmen dazu um: Uns sind beispielsweise Projekte bekannt wie

  • „Arbeitsbewältigungs-Coaching für 40plus-jährige Mitarbeiter*innen“,
  • Führungsinstrument „lebensphasenorientiertes Mitarbeiter-Jahresge­spräch“,
  • Altersteilzeitmodelle,
  • Würdigungen beim Ausscheiden aus dem Beruf u.v.a.m.

Solche Maßnahmen beeinflussen aktuelle Arbeitsbewältigungsfähigkeit wie künftige Gesundheit (in der Nacherwerbsphase) positiv.