Betriebliches & partnerschaftliches Übergangsmanagement 2020/2021

Der demografische Wandel in den Belegschaften bringt eine zunehmende Anzahl von Mitarbeiter*innen die in den nächsten 0-4/15 Jahren in den Ruhestand gehen. Wir gehen davon aus, dass etwa jede/r fünfte Beschäftigte sich in dieser Übergangsphase bzw. in der letzten Phase der Erwerbsarbeit befindet.

Die Personalführungs-, Personalmanagement- bzw. Personalentwicklungs-Strategie mit dem Namen „Betriebliches Übergangsmanagement“ (BÜGM) wird aktuell verstärkt diskutiert und vermehrt umgesetzt. Das Ziel ist betriebliche Maßnahmen zu bündeln und auszubauen, um …

  • Wissenstransfer zu unterstützen / auszubauen,
  • Arbeitsbewältigungsfähigkeit und Gesundheit dieser Beschäftigten zu erhalten / fördern
  • eine lange Beschäftigungsmotivation und potenziell eine Weiterbeschäftigungsneigung (nach der Pensionierung) zu erzeugen und
  • individuellen Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand als attraktiver Arbeitgeber gesundheitsfördernd zu unterstützen.

Die einen oder anderen Managementbereiche und Führungskräfte haben schon seit längerem lebensphasenorientierte Programme gestartet bzw. setzen Maßnahmen dazu um: Uns sind beispielsweise Projekte bekannt wie

  • „Arbeitsbewältigungs-Coaching für 40plus-jährige Mitarbeiter*innen“,
  • Führungsinstrument „lebensphasenorientiertes Mitarbeiter-Jahresge­spräch“,
  • Altersteilzeitmodelle,
  • Würdigungen beim Ausscheiden aus dem Beruf u.v.a.m.

Solche Maßnahmen beeinflussen aktuelle Arbeitsbewältigungsfähigkeit wie künftige Gesundheit (in der Nacherwerbsphase) positiv. Es gibt internationale Forschungsbelege dazu; aber noch keine europäischen.

Wir Berater*innen hören Interesse bei Geschäftsführenden und Personalverantwortlichen bei diesem Thema heraus, insbesondere an …

  • Bündelung, Ausbau, Evaluierung und geeignete interne wie externe Kommunikation zu vorhandenen und auszubauenden diesbezüglichen Maßnahmen,
  • Wissenstransfer und Unterstützungsprogrammen beim berufsbiografischen Abschluss und  
  • Programmen und Angeboten für die Zielgruppe der Führungskräfte (disziplinarische Vorgesetzte wie auch fachliche Führungskräfte) als Starter in eine neue Form ganzheitlicher Personalpflege.

Wir haben Artikel für WEKA-Publikationen 2020 geschrieben und arbeiten nun an einem Buch. Das Buch soll nicht theoretische Debatten weiter befüllen, gleichwohl empirisch fundiert argumentieren. Dieses Buch soll schlussendlich für Sie eine Handreichung für die Praxis und Umsetzung zum gemeinsamen Wohle sein.

Salzburg und Vorchdorf, 2020/2021

Wilhelm Baier & Brigitta Gruber